2020-12-14.Talk: Alice Hollenstein




In ihrer Arbeit verfolgt sie die Vision eines Systems, das sich selbst regenerieren und bestehen kann. Das Wohlbefinden aller Lebewesen steht dabei im Zentrum. Wie sähe somit eine Stadt aus, die in Zusammenarbeit mit Psychologen geplant würde? Wie eine Kultur, die weniger abhebt, sondern mehr berührt und damit mehr bewegt? Und in der Wirtschaft? Dort brauchen wir eine grosse Veränderung.

Über die Auflösung der Dichotomie von Kultur und Natur, über Hardware und Software in der gebauten Umwelt, die Bedürfniserfüllung als Messinstrument der Wirkungsorientierung und Corona als Feldexperiment für Stadtforschung. 

Gründerin von Urban Psychology und Deputy Managing Director von CUREM, Universität Zürich. Sie verbindet Placemaking mit Psychologie und bringt Know-How aus der Marktforschung und Marketing in die Auseinandersetzung mit urbanen Räumen mit ein.

Alice Hollenstein im Gespräch mit Dualist Initiantin Fosca Tóth.